14 Offiziere der illegalen US-geführten Koalition in Ost -Aleppo verhaftet

18.12.16  Ums "Völkerrecht" haben sich der Westen und vor allem die Amerikaner nie geschert. Die Liste der Beispiele in der Geschichte ist lang. Einzig die Russen sind völkerrechts-konform in Syrien tätig. So wundert es niemand, dass, nachdem am 22.09. ca. dreißig israelische und westliche Offiziere in einem Geheimdienststützpunkt in Aleppo bei einem russischen Raketenanfgriff getötet wurden, nun mehrere Nato-Offiziere in einem Bunker in Ost-Aleppo verhaftet wurden. Tarife Shehabi MP, ein prominenter syrischer Parlamentarier und Chef der Handelskammer Aleppos, veröffentlichte am 15. Dezember die Namen der Koalitionsoffiziere auf seiner Facebook-Seite:
Mutaz Kanoğlu - Türkei, David Scott Winer - USA, David Shlomo Aram - Israel, Muhamad Tamimi - Katar, Muhamad Ahmad Assabian - Saudi-Arabien, Abd-el-Menham Fahd al Harij - Saudi-Arabien, Islam Salam Ezzahran Al Hajlan - Saudi-Arabien, Ahmed Ben Naoufel Al Darij - Saudi-Arabien, Muhamad Hassan Al Sabihi - Saudi-Arabien, Hamad Fahad Al Dousri - Saudi-Arabien.

Alcharifi zufolge waren erfasste "NATO" Offiziere aus einer Reihe von Mitgliedsstaaten, darunter die USA, Frankreich, Deutschland und die Türkei sowie Israel. Hier ist seine Aussage (übersetzt aus dem Französischen): "Dank der erhaltenen Informationen entdeckten die syrischen Behörden das Hauptquartier der hochrangigen westlichen / NATO-Offiziere im Keller eines Gebietes in Ost-Aleppo und haben sie lebendig gefasst. Einige Namen wurden bereits an syrische Journalisten übermittelt. Die Nationalitäten sind US-amerikanisch, französisch, britisch, deutsch, israelisch, türkisch, saudisch, marokkanisch, katarisch usw." (Quelle)

"Fake-News"-Quellen

Alte Schule macht dicht

Bürgerprotest gegen das Flüchtlingsheim (pz Archiv)

Die gute Nachricht für die Haselbachtaler: Das ungeliebte Asylanteneim in der "Alten Schule" wird zum 31.01.2017 geschlossen. Das hat Landrat Harig in der letzten Kreistagssitzung verkündet. Damit wolle man dem etwas rückläufigen Asylstrom Rechnung tragen. Jahrelang hatten Anwohner zu Hunderten zweiwöchentlich gegen das Heim protestiert. Eigentümer Bartels, der von der Belegung der Immobilie finanziell profitierte, kann dann nicht mehr auf Steuergelder zählen.  pz    

Aleppo frei - Volk jubelt

Ost-Aleppo ist befreit. Die syrische Armee konnte mithilfe der Russen die Menschen in dem besetzten Stadtteil von den IS-Terroristen (im Westsprech: "moderate Rebellen") erlösen. Während im Westteil der Großstadt das Leben weitgehend unberührt von den Kriegshandlungen ablief, war der Ostteil der Stadt seit vier Jahren in der Hand des IS. Die amerikanische UN-Gesandte S. Power verurteilte mit peinlicher, gespielter Emotionalität angebliche, nichtbewiesene Greueltaten der Russen. Russlands UN-Botschafter Tschurkin entgegnete: "Sie führen sich hier auf wie Mutter Teresa. Welches Land vertreten Sie? Überlegen Sie doch noch einmal, ob Sie wirklich aus einer Position moralischer Überlegenheit sprechen können." 

Polizeistaat Frankreich?!

14.12.16  rt: "Die französische Nationalversammlung hat den Vorschlag gebilligt, den Ausnahmezustand (zum fünften Mal) bis zum 15. Juli 2017 zu verlängern, meldet La Presse. Morgen wird darüber der Senat abstimmen. Grund für die Maßnahme ist die seit November 2015 weiterhin bestehende Terrorgefahr. Die Sicherheitsmaßnahme erlaubt unter anderem nächtliche Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss sowie Versammlungsverbote und Hausarrest für Menschen, die als Gefahr für die öffentliche Ordnung angesehen werden." 

Brutaler Übergriff

14.12.16  Offenbar hat sich der, mittlerweile von den Berliner Behörden als Bulgare identifizierte, "Treppenschubser" ins Ausland abgesetzt und damit seiner Strafverfolgung entzogen. Die Vier aus dem Überwachungsvideo sollen miteinander verwandt sein. Die Frau erlitt bei der brutalen Attacke "nur" einen Armbruch. Diese Lust an der Gewalt ist dabei kein Einzelfall wie dieses Video bezeugt. Nachtrag: Der Täter ist gefasst und soll dem Haftrichter zugeführt werden. 

Merkels Politik tötet!

Mordopfer Maria L. (Foto: privat, facebook)

Merkels Jung-Killer, der 17-jährige afghanische Illegale, folgte 2015 Merkels Lockungen. Er verstand sein BRD-WelcomeDasein als freie Verbrechensbetätigung, wie seine Polizeiakte beweist. Der Killer wohnte bei Welcome-Deutschen. Die anderen Gewaltverbrechen des „willkommenen“ Täters wurden lächelnd geduldet, denn „man darf bei diesen armen Menschen nicht kleinkariert denken“, sagte Grünen-OB Salomon. Die gewaltsame Frauennahme gilt ohnehin als islamisch normal, deshalb musste sich Merkels Jungkiller zutiefst beleidigt gefühlt haben, als ihm Maria den geforderten Sex verweigern wollte. Hinzu kommt noch, dass Merkels Killer gemäß Koran eine „Ungläubige“ geschändet und getötet hat, was gemäß Koran keine Sünde ist. Aus seiner Sicht hat sich der Afghane, der in den Flüchtlingskreisen bereits als „richtiger Mann“ gefeiert wird, also keines Verbrechens schuldig gemacht. ... Maria kam zum Studieren nach Freiburg und war aktiv in den verschiedenen, vom Freiburger GrünenOberbürgermeister Dieter Salomon initiierten, Flüchtlingshilfe-Organisationen tätig. Maria soll bei mehreren WELCOME-Empfängen dabei gewesen sein. "Salomon mahnte zugleich, die „Herkunft des Täters nicht für Pauschalurteile heranzuziehen, sondern den Einzelfall zu betrachten“." (Zitat: Merkur) Sie dürfte ihren Killer sogar persönlich gekannt haben. Ein Freund des 17-Jährigen Killers erklärte in Freiburg, dass das Nehmen von Frauen im Islam völlig normal sei, und dann wörtlich: „Mutter Merkel hat uns doch das Recht auf Religionsfreiheit versprochen“. Ein AfD-Aktivist aus Stuttgart sagte gestern zum Fall Maria L. durchaus ernst gemeint: „Wir können genau genommen nicht von einem Mord sprechen. Das ungefragte Nehmen von Frauen gehört zur Herkunftskultur, die ja respektiert werden soll. Noch dazu war Maria in der ‚Welcome-Flüchtlingshilfe‘ der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg aktiv. Streng genommen müssen wir hier von Selbstmord sprechen, denn der Flüchtlings-Irrsinn bedeutet im weiteren Sinne Selbstmord für uns Deutsche und im speziellen Fall auch Selbstmord für die Aktivisten der Flüchtlings-Industrie. Trauer ist also nicht angebracht.“ Tatsächlich wirbt Marias Welcome-Organisation, die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, für das Hereinholen der Killer-Flutmassen wie folgt: „Universitäre Angebote und Initiativen für Flüchtlinge. Menschen helfen, die vor Krieg und politischer Verfolgung in ihrer Heimat geflohen sind, und sie bei der Entfaltung ihrer Potenziale unterstützen.“ Auch die Eltern der toten Welcome-Studentin scheinen die Ermordung ihrer Tochter nicht so sehr als Mord, denn als schiefgegangene aktive Flüchtlingshilfe zu sehen. Im Rahmen der Beisetzung ihrer Tochter forderten sie zu Spenden für die Killer-Flüchtlinge auf. „Marias Eltern sammelten auf der Beerdigung für ein Flüchtlingsprojekt. Die Eltern der Toten (Akademiker) hatten Ende Oktober eine Traueranzeige in der FAZ geschaltet, dass die Trauergesellschaft statt Geld spenden zu spenden, für den Verein ‚Weitblick Freiburg e.V.‘ spenden sollten. ‚Weitblick Freiburg e.V.‘ machte noch am selben Tag Werbung gegen Abschiebungen.“ (Text-Quelle)

Was war los?

30.11.16  Jeden Tag strömen zahllose Meldungen herein. Hier eine Auswahl der letzten Tage:

- Strenggläubiger Vater erwürgt Tochter

- Schwulenbar schließt wegen Kiez-Kriminalität

- Bundesregierung hatte den Clinton-Wahlkampf mit Steuermillionen mitfinanziert 

- Schminktipps für verprügelte Frauen im marrokanischen Fernsehen

- In Ohio rast ein Somalier in eine Menschengruppe und sticht anschließend um sich 

- Islamist beim deutschen Verfassungsschutz enttarnt, er plante Anschlag auf die Zentrale

- seit 01/16 sind 171.000 Afrikaner in Italien gelandet

- Messerangriff eines Afghanen in Hamburg. Erschossen.

- Papst fordert Christen in Griechenland auf, Muslime zu lieben

- INSA-Meinungsumfrage: CDU gewinnt, AfD verliert ...

- Syrer bei "Flirt-Kursen":deutsche Frauen sind rassistisch

- CDU-Mitglied zu Merkel: "Treten sie zurück!"

- In Berliner Schulen kommt "arabisch" auf den Stundenplan

- "Aufs-Auto-Springen" von Kriminellen kommt in Deutschland in Mode (Stadtpolizei Villach)

-Niederlande verbietet Burkas in der Öffentlichkeit

- Afghanischer Mob attackiert Rettungssanitäter in Wien

- Lybier befummelt schlafende Frau in Linie 7 (Dresden)

- Deutsche erwartet Rente erst mit 71 Jahren

- Auswärtiges Amt bedauert Rückeroberung von Aleppo durch syrische Regierung

- Berlin: Fahndung nach versuchter Vergewaltigung in Massagesalon

- Sonneberg: Iraker sticht Passant nieder - Polizei sieht keinen Haftgrund

- 2 1/2 bzw. 3 Jahre Haft in den Knast geschickt...für zwei deutsche Jugendliche und deren Beifall zum Asylheim-Brand in Bautzen  

Bürgerkriege in Europa

Der ungarische Ex-Geheimdienstler prophezeit ganz nüchtern bürgerkriegsähnliche Zustände in Pro-Migranten-Staaten. Die hunderttausenden, jungen, wehrfähigen, muslimischen Kämpfer, die durch die verantwortungslose Asylpolitik hereingeströmt sind, werden Muslime der 2. und 3. Generation für ihren Kampf gegen die Einheimischen gewinnen. Die zahlreichen, sich vergrößernden No-Go-Areas werden dabei Ausgangspunkte dieser Taktik sein. Parteien, die auf neues Wählerpotenzial hofften werden enttäuscht, da die Muslime mit Hilfe der reichen Ölstaaten eigene Parteien etablieren und in die Parlamente wählen werden. Mit höherer Geburtenrate ist es dann nur eine Frage der Zeit, dass die Scharia - ganz "demokratisch" das Grundgesetz ablöst. pz   

UN-Guterres will weitere Völkermischung 

27.11.16   Der neue Generalsekretär der UN, der demnächst sein Amt antreten wird, Antonio Guterres, sagte am Mittwoch in einem Raum voller Politiker in Europa, dass die "Migration nicht das Problem ist, sondern die Lösung", und dass die Politiker ihre Wähler ignorieren sollen. (Quelle)

Vorteile eines Negativzins-Niveaus

Helmut Creutz, Geldtheoretiker u. Wirtschaftsanalyst

Die Auswirkungen von dauerhaften Zinssenkungen fasste Helmut Creutz bereits vor 25 Jahren wie folgt zusammen:

„Mit sinkenden Zinsen...

  • geht das übersteigerte Wachstum der Geldvermögen zurück und damit auch das der Überschuldung;
  • verringern sich die Diskrepanzen zwischen Arbeit und Besitz, Arm und Reich und damit auch die sozialen Spannungen;
  • werden alle Schulden trag- und rückzahlbar, was nicht nur für die sog. Dritte Welt von Bedeutung ist;
  • geht der Zwang zum Wirtschaftswachstum zurück, mit dem man heute allein der Verarmung der Arbeitsleistenden entgegenwirken kann;
  • wird die Entwicklung der Wirtschaft immer mehr von den Interessen der nachfragenden und leistenden Menschen bestimmt, immer weniger von den (Zins-) Interessen des Kapitals;
  • wird - und das ist ganz entscheidend - ein Wirtschaften ohne Wachstum überhaupt erst möglich.“

Die Vorteile durchziehen die gesamte Gesellschaft, da jeder Euro, der nicht durch Kapitalrente eingenommen wird, für einen höheren Arbeitsertrag der Beschäftigten zur Verfügung steht. In einzelnen Bereichen kann man die Entwicklung bereits in Euro und Cent erfassen. Massiv entlastet werden die Bürger bereits indirekt, da die öffentlichen Kassen jährlich einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag weniger an Zinszahlungen aufbringen müssen. Das schafft Handlungsspielräume und wird sich mittelfristig spürbar auf das Steueraufkommen auswirken.

Der ganze Artikel unter: INWO

"Holocaust" als Dogma ?

Ursula Haverbeck im Gerichtssaal (Foto sputnik.com)

22.11.16  Im niedersächsischen Verden wurde die 88jährige Haverbeck wegen Volksverhetzung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. "Während der Gerichtsverhandlungen habe Haverbeck außerdem erneut behauptet, das Lager in Auschwitz sei kein Konzentrationslager, sondern ein Arbeitslager gewesen, wo kein einziger Mensch in Gaskammern ums Leben gekommen sei." berichtete sputnik.

Der Blogger Michael Winkler schreibt dazu: "Wieder einmal hat der totale Merkelstaat die 88jährige Ursula Haverbeck verurteilt, diesmal zu zweieinhalb Jahren Gefängnis. Natürlich wegen "Volksverhetzung", also dem Nichtgrüßen des Geßlerhutes, die Leugnung des "Holocausts". Interessant ist dabei die defensive Formulierung des Richters Christoph Neelsen: Haverbeck sei bewußt, daß das Leugnen des Holocausts unter Strafe stünde. Das heißt, geschichtliche Ereignisse interessieren nicht mehr, sondern ausschließlich die gewillkürte Festlegung der Strafbarkeit. Wobei diese noch eine Stufe weitergeht: Es gibt keine nachvollziehbaren Kriterien, was eine Leugnung nun tatsächlich ist. Was dem einen Gericht als wissenschaftlicher Diskussionsbeitrag gilt, ist beim nächsten Gericht schon eine strafwürdige Leugnung. Frau Haverbeck hatte den Zentralrat der Juden aufgefordert, forensische Beweise für die Vergasung von Juden mittels Zyklon B vorzulegen. Das konnte der Zentralrat ganz offensichtlich nicht, folglich wurde ein Verfahren wegen Nichtgrüßen des Geßlerhutes angestrengt."

 

"Zweifeln" ist Menschenrecht. Seit Jahrzehnten gibt es seitens Naturwissenschaftlern und Gaskammerexperten erhebliche Zweifel an der öffentlichen Darstellung des Holocaust. Eine kriminaltechnische Untersuchung nach streng wissenschaftlichen Methoden hat es offenbar noch nie gegeben, zahlreiche Akten der Alliierten sind noch immer unter Verschluß. Damit hat die Geschichte einen dogmatischen Charakter, ähnlich der "Unfehlbarkeit des Papstes". Als Grundlage der deutschen Nachkriegsgeschichte, ist der Staat gezwungen den Glauben daran zu verteidigen, notfalls mit politischer und juristischer Verfolgung der Zweifler. Indem man Haverbeck eine "Leugnung" (=wider besseren Wissens) vorwirft, spricht man ihr das natürliche "Zweifeln" an einer Sache ab und macht den "Zweifel" damit strafrelevant. So geht das.   pz

Trump trifft Kissinger

20.11.2016  Trump traf sich mit Kriegs- und Krisenverbrecher Kissinger zu einem Gespräch. AFP: "Er habe "enormen Respekt" vor Kissinger und wisse zu schätzen, dass dieser sich zu dem Gedankenaustausch bereitgefunden habe, sagte der designierte Präsident nach dem Treffen im New Yorker Trump Tower. Laut Trump ging es in dem Gespräch um China, Europa, den Iran, Russland und breitgefächerte weltpolitische Themen. ... Kissinger hatte im Wahlkampf durchblicken lassen, dass er Trumps Kontrahentin Hillary Clinton favorisierte. In einem Interview des Magazins "Atlantic" sagte er, Clinton sei unter den Kandidaten diejenige, die für das "traditionelle, nach Außen gerichtete, internationalistische Modell" der US-Außenpolitik stehe." Über Inhalte wurde leider wenig bekannt. Trump, der sich im Wahlkampf immer gegen das verkrustete Establishment aussprach, holte sich mit dem 93jährigen Bilderberger, Rothschild-Vertrauten, Oberintriganten und Ur-Loge "Tree Eyes"-Gründer Kissinger den wohl herausragendsten Vertreter des verhassten Establishment ins Haus. pz

Merkels Totensonntag

20.11.16  Der "Totensonntag" hat eine neue Bedeutung für die Deutschen. Merkel, welche den Deutschen erst kürzlich "schwierige Zeiten" vorhersagte, wird 2017 wieder kandidieren. Dass die CDU von ihrer Multikulti-Zwangsbeglückungs-Politik nicht abrücken wird, hat der Essener Parteitag gezeigt. Gegen einwandernde "Integrationsverweigerer" soll ebenso hart vorgegangen werden wie gegen einheimische "Modernisierungsverlierer", welche die "populistische" Partei wählen. Nur vereinzelt kommt bei den Klatschaffen von CDU/CSU etwas verhaltener Widerstand zustande. Der sächsische MP sah sich jüngst genötigt, von der Regierung die Einhaltung der Gesetze zu fordern. Tillich in der WELT„Es reicht nicht mehr, dass man Politik erklärt, sondern der Bürger will, dass die beschlossenen Gesetze auch eingehalten und umgesetzt werden. ... Wenn die Politik sehe, dass die Schengen-Regelung nicht funktioniere, „dann müssen wir dies offen aussprechen und darüber diskutieren, wie man die Grenzen anders sichert“. Aber der kalte Putsch Merkels ist auch ein offensichtliches Versagen der Gewaltenteilung in Deutschland. Sonst wären gesetzestreue Richter und Staatsanwälte längst der abgehobenen Führerin in den Arm gefallen.  pz

"Farbrevolution" in USA ?

18.11.16 Bereitet die Völkermord-Clique um Clinton/Soros eine neue Farbrevolution vor? Diesmal im eignen Land? "Wie das US-Polit-Magazin "Politico" schreibt, fand im Mandarin Oriental Hotel in Washington - hinter verschlossenen Türen - ein dreitätiges Treffen statt. Unter den Teilnehmern waren etwa die Fraktionsvorsitzende der Demokraten Nancy Pelosi, Senatorin Elizabeth Warren und reiche Unterstützer der Demokraten – wie George Soros. Die Teilnehmer des Geheimtreffens waren sich dem Bericht zufolge einig: Sie wollen Donald Trump bereits ab dem ersten Tag seiner Präsidentschaft den Krieg erklären. Im Fokus steht der 100-Tage-Plan von Trump." schreibt Focus online

Merkel entlarvt sich

KEN: Game Over für M.

Trump gewinnt US-Wahl

Screenshot rt

09.11.16  Trump fordert US-Amerikaner bei seiner Siegesfeier im Hilton zur Einigkeit auf. Weiter betont er: "Wir werden mit allen Ländern und Völkern zusammenarbeiten und wollen Kooperation, keine Konflikte." Allerdings ist der Einfluss jüdischer Lobbygruppen auch auf Trump gesichert. Seine Tochter Ivanka war für die Heirat mit dem jüdischen Herausgeber des "New York Observer", Jared Kushner, extra zum Judentum konvertiert. Kushner schrieb gar Trumps Rede, die er im März vor der AIPAC hielt. In einem Beitrag betont der Schwiegersohn, die Herzensangelegenheit Trumps: “Israel is a very, important ally of the United States and we are going to protect them 100 percent.” (1) Kürzlich erst hatte Trump gegenüber Netanjahu betont, Jerusalem als ungeteilte israelische Hauptstadt anzuerkennen (der Ostteil wurde von Israel annektiert).  pz   

12 Jahre Haft für 14jährigen in Israel 

Bild: trt.net

08.11.16  

"In Israel ist ein 14-jähriger Palästinenser zu 12 Jahren Haft verurteilt worden. Der Minderjährige Ahmed Manasıra wurde wegen eines Messerangriffs auf zwei jüdische Siedler für schuldig erklärt. (Anm. Getötet wurde dabei keiner von den beiden Angegriffenen.) Ahmed hatte diese Tat am 12. Oktober gemeinsam mit seinem Cousin Hassan begangen. Israelische Sicherheitskräfte hatten dabei Feuer auf die beiden Minderjährigen eröffnet und dabei Hassan getötet. Seitdem wurde Ahmed in Untersuchungshaft gehalten. Ahmed sei während seinem Verhör schlecht behandelt worden. Dies hatte auf den Sozialmedien großes Echo ausgelöst. Nach dem Gerichtsurteil wurde Hassan ins Gefängnis überführt. Das Urteil des israelischen Gerichts wurde von der palästinensischen Verwaltung verurteilt. Die palästinensische Verwaltung bezeichnete das Urteil des israelischen Gerichts für einen Minderjährigen als eine ungerechte Entscheidung." Interessant dabei ist, dass jugendliche Messeraraber und Vergewaltiger in Deutschland meist straffrei ausgehen.  (Quelle)

IS bei der Bundeswehr

5.11.16   Nachdem Flintenuschi von der Leyen vor einiger Zeit noch kräftig dafür warb, auch "Flüchtlinge" in die Bundeswehr aufzunehmen, wurden nun durch den MAD bekannt, dass 20 Islamisten in der Bundeswehr enttarnt wurden. Es gibt 60 weitere Verdachtsfälle. "In einer Internetpublikation habe die Extremistenmiliz IS im Juli 2014 gezielt Menschen mit militärischen Kenntnissen aufgefordert, sich ihr anzuschließen, heißt es vom MAD. In der islamistischen Propaganda sei mehrfach dazu aufgerufen worden, schießen zu lernen und sich mit Waffen vertraut zu machen." berichtet heute.de.

Saudis finanzieren Clinton und IS

Screenshot "sputnik"

Die gemeinnützige Stiftung der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Clinton Foundation, und die Terrormiliz Islamischer Staat (auch Daesh, IS) werden aus denselben Quellen finanziert, wie der Gründer der Enthüllungs-Plattform WikiLeaks, Julian Assange, sagte.

Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161104313230352-assange-zu-clinton-foundation-und-is/

Merkel macht Luftaufklärung für Terroristen

1000 € mtl. auch für deutsche Kinder

EKD stutzt Luther weiter

Martin Luther, wie Cranach ihn sah

Reformationstag: Nachdem die Evangelische Kirche (EKD) ihren Stifter schon um dessen judengegnerische Äußerungen gestutzt hatten, wird der Kahlschlag in Luthers Werk weiter fortgesetzt. Jüngst wurde von der EKD verkündet, die islam- und türkenkritischen Äußerungen Luthers nicht in die Neuzeit übernehmen zu wollen. "Die reformatorische Sicht auf den Islam, besonders die Martin Luthers (1483-1546), sei aus heutiger Sicht vielfach polemisch und einseitig. Sie stehe damit „in einer deutlichen Spannung zu gegenwärtigen dialogischen Ansätzen, die dem Selbstverständnis und der Eigenständigkeit des muslimischen Glaubenszeugnisses Respekt und Achtung entgegenbringen möchten." (aus dem "Impulspapier der EKD zum 500jährigen Raformationsjubiläum) Kein Wort bei der EKD über die gegenwärtig massiven Christenverfolgungen in islamischen Ländern. Ohne Zweifel, Themen, die Luther bis zuletzt auf der Seele brannten, wie die Judenfrage, die Zinskritik oder die Türkenkritik, sind von der EKD plattgemacht worden. Luther wäre heute nicht Mitglied der EKD, und wenn doch, hätte man ihn wohl längst rausgeschmissen.  pz   

Joachim Noack - Luther und die Juden
incl. Luthers Schrift "Von den Jüden und ihren Lügen"
NoackJoachim-LutherUndDieJuden193319S.Sc[...]
PDF-Dokument [1.3 MB]
Luther - Eine Heerpredigt wider den Türken
Die Türkenbelagerung Wiens 1529 jedoch zeigt auch Luther die Grenzen seiner politischen Zwei-​Reiche-​Lehre auf. Denn die Zukunft des Christentums wird durch den islamischen Konkurrenzanspruch zu einer politischen und religiösen Frage. Das geistliche Regiment kann, das hat Luther auch durch die landesfürstliche Protektion seiner protestantischen Landeskirchen erkennen müssen, nur durch militärische Macht geschützt werden.

Bei Luther scheint es vielmehr ab 1530 zu einer Vermischung heilsgeschichtlicher und politischer Motive zu kommen. Wie Schilling zutreffend sagt, wären die Türken nun für ihn „die Feinde der Deutschen und der Christen allgemein“, weil sie zu einer Bedrohung der kulturellen Identität Europas geworden sind. Diesen Gedanken hat Luther natürlich nicht form
luther1529.pdf
PDF-Dokument [12.1 MB]

WikiLeaks-Direktor tot

25.10.16  Der Tod ereilte Wiki-Leaks-Direktor McFadyan (aus Sicht der Eliten) wohl zur "rechten Zeit". Über die genauen Ursachen ist derzeit noch nichts bekannt, lässt aber Raum für Spekulationen. Kurz vor seinem Tod hatte er den brisanten Email-Verkehr zwischen dem Clinton-Wahlkampfberater Podesta und Hillary Clinton veröffentlicht. Für Wiki-Leaks-Chef Assange, dem vor Kurzem die Internetverbindung gekappt wurde, und für die Wahrheit ein herber Rückschlag. 

Täuschung mit "Omran"?

Die Firma Innovative Communications & Strategies (InCoStrat), die durch den MI6 gegründet wurde, um die Propaganda der Nato über Syrien zu organisieren, hat ein Video und eine Fotografie des kleinen Omran Daqneesh

(5 Jahre alt) bei der Versorgung in einem Krankenwagen in Aleppo in Umlauf gebracht. Dieses Material hat seine Runde weltweit und auf die Titelseiten der meisten Zeitungen des Pro-Nato-Blocks gemacht. Es ist ein Symbol für die durch „das Regime von Baschar al-Assad und seine russischen Alliierten“ hingemordeten Kinder geworden.Laut InCoStrat – die schon das Foto des kleinen Aylan Kurdi, tot auf einem türkischen Strand nach dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, veröffentlicht hatte – soll das Haus des Kindes bombardiert worden sein und seine Eltern ums Leben gekommen.Die White Helmets sind eine „NGO“, die als Tarnung für die CIA (Vereinigte Staaten), den MI6 (Großbritannien) und den niederländischen Auslandsgeheimdienst dient.Der US-Presseagentur Associated Press zufolge war das Foto von Omran Daqneesh durch Mahmud Raslan zustande gekommen, dessen Äußerungen von der Presseagentur ausführlich zitiert und von der Pro-Nato-Presse aufgenommen werden.Mahmud Raslan ist ein Dschihadist der Gruppe Harakat Nour al-Din al-Zenki (unterstützt durch die CIA, die ihr BGM-71 TOW Panzerabwehrraketen geliefert hat). Vor einem Monat, am 19. Juli 2016, schnitt Mahmud Raslan selbst einem palästinensischen Kind, Abdullah Tayseer Al Issa (12 Jahre alt), den Kopf ab.Die Kinder, die sich nicht aussuchen können, in welchem Lager sie sich befinden, sind immer die Opfer der Kriege. Ihr Bild ohne seinen Zusammenhang zu verwenden, ist eine Propagandaaktion, die das Verständnis der Tatsachen in die falsche Richtung lenken soll. Quelle

Holt den DJ zurück!

Petition unterschreiben! Klick auf Bild!

21.10.16  Knapp 7000 Petitionsunterschriften kamen innerhalb weniger Stunden zusammen, nachdem der Sender "Radio Dresden" die beliebte Sendung "MaxiMal" des bekannten Dresdner DJ Happy Vibes absetzte. Mangelnde Reichweite der Sendung dürfte dabei nur der vorgeschobene Grund sein. Happy Vibes hatte mit seinem Video "German History II" Politikeraussagen in den Kontext ihrer Taten gesetzt. Das Video wurde auch bei Pegida gezeigt und beworben. Am morgigen Samstag haben Unbekannte für 20 Uhr zu einer Demo vor dem Sender in der Ammonstraße aufgerufen.  pz 

Clinton: Krieg für Israel

Screenshot Sputnik

Die Obama-Administration hat am Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien entscheidend mitgewirkt – unter dem Vorwand, Israel zu unterstützen. Das geht aus einem Brief Hillary Clintons hervor, berichtet das russische Onlineportal „warfiles.ru“.
Die Drucksache F-2014-20439 mit der Nummer C05794498 sei Teil der bei WikiLeaks veröffentlichten Korrespondenz von Hillary Clinton, die sie als US-Außenministerin zwischen 2009 und 2013 von ihrer privaten Mailadresse aus geführt hatte. Der beste Weg, Israel dabei zu unterstützen, dem wachsenden Atompotential des Irans zu begegnen, sei es, den Menschen in Syrien beim Sturz des aktuellen Regimes Baschar al-Assads zu helfen, zitiert das Onlineportal das Dokument.
Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20160328308776430-clinton-assad-stuerzen-syrien-israel-vernichten/

Die Kriegstreiber setzen auf Clinton. Damit auch ja nichts schiefgeht bei den Wahlen, "betreut" der Jude George Soros die Wahlautomaten der Staaten. (Quelle

Der Widerstand lebt!

18.10.16   Dresden: Zum "2.Geburtstag" von Pegida trafen sich über 10000 Bürger auf dem Theaterplatz. Pegida hatte diese Demo auf den Sonntag vorverlegen müssen, da linke Krawallgruppen und Meister Hilbert ihre peinlichen Gegendemos auf den Montag verlegten. Wirklich zu feiern gab`s allerdings nichts. Noch immer sind die Probleme nicht gelöst, der Zustrom von Volksfremden geht weiter. Beeindruckend waren die Reden von Jürgen Elsässer ("Compact") und Jürgen Kubitschek ("Sezession"), die im Netz nachgehört werden können.

OB Hilberts "Bürgerfest", der "Aufstand der Anständigen", auf dem man beweisen wollte, dass die "schweigende Mehrheit" Pegida ablehnt, erwies sich mit 3000 Besuchern als Rohrkrepierer. Kaum auszuschließen, dass Staatsbedienstete ihren Feierabend für diesen mißlungenen Versuch opfern mussten.  (Text und Fotos: pz)      

Milley droht mit Weltkrieg

Gefährliche und ernstzunehmende Drohungen aus den USA. Der Chef des Generalstabs der US-Army, US-General Mark Miley droht nunmehr offen und direkt Russland, China, Iran und Nordkorea mit dem baldigen 3.Weltkrieg, Der "kaum mehr zu verhindern" und "garantiert" sei. Während des "Association of the U.S. Army"-Meetings in Washington spricht er offen davon, dass die USA diesen

Ländern einen "extrem tödlichen und schnellen" Krieg bereiten werden, aus dem die USA als "Sieger" hervorgehen werde. Hier zum nachhören.
Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am 6.10.2016 abends den Sicherheitsrat der Russischen Föderation einberufen, um die Sicherheitslage rundum Syrien und Ukraine zu besprechen. Nachdem die Amerikaner die ausgehandelte Waffenruhe gebrochen und anschliessend auch jeglichen Dialog abgesagt hatten, installierte Russland weitere Luftabwehrraketen und kündigte die ständige Einrichtung neuer Militärbasen in Vietnam und Kuba an. Russland ist der "Sieben Länder in fünf Jahren - Strategie" der US-Amerikaner in die Quere gekommen. Der jüdische US-Abgesandte in der UN - David Pressman - beschuldigte den russischen UN-Vertreter das Töten in Alleppo verlängern zu wollen. (Quelle)    

Thügida Demo in Dresden

08.10.16   Dresden/Neumarkt: Nach ihrer gestrigen Veranstaltung auf der Bautzner "Platte" kam das patriotische Bündnis auf den Dresdner Neumarkt. Uta Nürnberger (AfD), Jens Wilke (Freundeskreis Thüringen/ Niedersachsen), Mike Schade (Roßwein wehrt sich), A3stus, Alexander Kurth (Wir lieben Sachsen/ Thügida), David Köckert (Thügida) und Karl Richter (BI Ausländerstopp) begeisterten die ca. 200 Direktteilnehmer und die zahlreichen, etwas weiter entfernt stehenden, Zuhörer. Karl Richter brachte die drohende Kriegsgefahr und deren Hintermänner zur Sprache. Gerade politisch links stehende Gegendemonstranten ("blind, vernagelt, minderjährig und dümmliche Parolen schreiend") tragen auch einen Teil der Verantwortung für die kriegerische NATO-Politik unserer Regierung. Er betonte, dass gerade die Amerikaner alle Friedensgespräche abgebrochen haben. "Diesen Gangstern muss fünf Minuten vor zwölf der Knüppel in die Speichen geworfen werden!" Man muss diesen Leuten in den Arm fallen, wenn man nicht will, dass Europa ein weiteres Mal ein riesiges Leichenfeld wird!" Die Reden kann man hier anhören. (Fotos: jg, pz)    

"Erfolgreicher Tag" in DD

03.10.16   Dresden: Zahlreiche Aktionen gegen die merkelsche Umvolkungsbestrebung gabs es am "Einheitsfeiertag" in Dresden. Mit ca. 425000 Besuchern lag das offizielle Drei-Tage-Fest weit hinter den Erwartungen der Veranstalter. Das Merkelwetter war sicher ein Grund, aber ein weiterer war, dass es derzeit für Deutsche nichts zu feiern gibt. Diesmal bekamen Merkels Hofschranzen den Volksprotest hautnah zu spüren. 450 Leute hatten sich schon am Morgen am Rande der weiträumigen Absperrung am Neumarkt eingefunden, um die Umvolker mit Trillerpfeifen und Rufen wie "Merkel nach Sibirien, Putin nach Berlin!" oder "Haut ab!" und "Merkel muss weg!" zu begrüßen. Auffällig waren die zahlreichen Polizisten die ihrer Uniform nach, alles "Kommissare" aus NRW waren. Auf den Dächern wurden Scharfschützen postiert, die nicht das Zeug zum Helden hatten. Die sonst im Rathaus übliche Eintragung ins "Goldene Buch" der Stadt Dresden wurde ins Verkehrsmuseum verlegt, um unkomplizierter in den Gottesdienst der Frauenkirche zu kommen. Von da aus gings für die ca. 1000 geladenen Gäste, je nach "Wichtigkeit" mit Limousine oder Bus in die Semperoper und ins Kongresszentrum. Beide Male wurden sie wiederum mit Trillerpfeifen und "Volksverräter"-Rufen empfangen.Zeitweilig fühlte man sich an die Feiern zum 40. Jahrestag der DDR erinnert, als Honecker und seine Paladine im "Palast der Republik" feierten und draußen die Menschen zu Tausenden demonstrierten. Am Nachmittag fanden dann die "Wellenlänge"- und die "Festung Europa"- Demos am Blauen Wunder mit ca. 500 Teilnehmern  statt. In Dresden fanden sich ca. 8000 Menschen zur gelungenen Pegida-Demo ein.  pz  (Fotos: jg, pz, rt)          

Kranke Hirne wollen die Rassenvermischung

Internetseiten propagieren die Rassenmischung

 

Mit willigen Blondinen propagieren zahlreiche Internetseiten die Rassenmischung. Angesprochen sind Araber und Schwarze. Notfalls mit Gewalt, ganz im Sinne der Globalisten. Eben jener Gruppen, welche die Rassenvermischung für sich selbst strikt ausschließen. "Aus Europa wird „Eurabia“ – so verspricht es das Bild einer splitternackten jungen blonden Frau mit weit gespreizten Beinen. Daneben steht folgender Text: „Europa braucht Euch. Die Geburtsrate auf dem Kontinent fällt konstant und der Nachwuchs europäischer Männer wird mit jeder Generation schwächer.“ An den arabischen/afrikanischen Betrachter wird appelliert: „Wandere nach Europa aus und starte eine Revolution. Baue eine bessere und stärkere Zukunft auf: ein Baby nach dem anderem. Erschaffe eine neue Rasse. Erschaffe einen neuen Kontinent.“ ... "Neben Standbildern aus gemischtrassigen Pornofilmen findet man dort auch Fotos von jungen Frauen, die im vergangenen Sommer leichtbeschürzt „Refugees welcome“ jubelten. Die Betextungen dieser Bilder versprechen, Europas Frauen sparten „ihren Mutterleib für den Islam“ auf oder seien „Inkubatoren für schwarze Babys“. Dazu kommen Statistiken über Konvertierungen europäischer Frauen zum Islam und über die Fortpflanzung muslimischer Einwanderer in Europa." (Quelle

Österreich: Geheimdienst in islam-feindlichen Anschlag verwickelt?

Screenshot Wochenblick

30.09.16  Österreich:  "Inszenieren österreichische Geheimdienste „islam-feindliche Anschläge“? Ein mutmaßlicher V-Mann des Abwehramtes belastet den Geheimdienst schwer. ... Er habe sich absichtlich an Straftaten beteiligt, seine gesamte Tätigkeit sei im Auftrag das Heeres-Abwehramtes gewesen – ohne sein aktives Mitwirken am „Schweinkopf-Anschlag“ hätte diese Aktion gar nicht stattfinden können." Weiterlesen...

Kaum zu glauben, dass dieses Phänomen auf Österreich beschränkt sein soll!

Untersuchungsausschuss Merkel - Petition

Petition: "Wir fordern, dass ein Untersuchungsausschuss im deutschen Bundestag eingesetzt wird, der die Fehlentscheidungen und Rechtsbrüche der Regierung Merkel aufarbeitet. Insbesondere sollen die Hintergründe der Entscheidung der Bundeskanzlerin vom September 2015 untersucht werden, die Grenzen nicht länger zu kontrollieren. Das ist einer der größten Skandale der deutschen Nachkriegsgeschichte." Hier zeichnen!

False Flag in Dresden ?

Demo in Jena - Eichplatz 1989 (Foto: uni-jena.de)

27.09.16  Man fühlt sich an damals, 1989, erinnert. Und in der Tat ist die Konstellation ähnlich. Hier die Regime-Granden Merkel, Gauck und ihre willfährige Entourage, die noch Feste feiern, wo es längst nichts mehr zu feiern gibt; da die längst zu Tausenden auf der Straße demonstrierenden Menschen, wahlweise beschimpft  als "Nazis", "Pack" oder 1989 eben als "Konterrevolutionäre". Und nun, im Vorfeld dieser neuerlich Zuspitzung, geschehen in Dresden zwei "Sprengstoffanschläge". Die Medien machen unisono "Rechtsextreme" als Schuldige aus, obwohl die Polizei noch ermittelt. Aber damit wird Dresden sofort zur "Hochsicherheitszone" mit riesigen Betonklötzen und weitreichenden Polizeibefugnissen. Die Volksverräter wissen, dass "Zäune" sie nicht ewig vorm eignen Volke schützen. Mit der, vermutliche inszenierten, nächtlichen False Flag - Operation will man den Zusammenprall der wütenden Demonstranten mit den Verrätern am Volk verhindern und Bilder von pfeifenden Bürgern weitgehend vermeiden. Wer sonst sollte ein echtes Motiv dafür haben? Die friedlichen Demonstranten jedenfalls nicht.  pz  

Nun genügt ein Funke !

26.09.16  Syrien: Vor zwei Wochen wurde der vereinbarte Waffenstillstand durch einen "versehentlichen" US-Angriff auf die syrische Armee, bei welchem ca. 90 Syrer umkamen, beendet. Der Aufschrei westlicher Medien hielt sich in Grenzen. Deren Stimme kam erst wieder, als es darum ging, den Russen einen nachfolgenden Angriff auf einen Hilfskonvoi für das umkämpfte Aleppo in die Schuhe zu schieben. Die Amerikaner versuchten daraufhin, die unbewiesene Behauptung vor dem UNO-Rat zu thematisieren.

Der Stellvertreterkrieg mit Nato/US/Israel/Golfstaaten und IS auf der einen und Syrien und Russland auf der anderen Seite bekommt damit eine neue Dimension. Russland, das völkerrechtlich einwandfrei (auf Hilfeersuchen Syriens) auf Seiten der Assad-Truppen kämpft, warnte deutlich jene, die versuchen, reguläre syrische Truppen zu bombardieren: "Raketen von russischen Kriegsschiffen in syrischen Küstengewässern  schlugen in eine militärische Kommandozentrale  in der Nähe von Aleppo ein und töteten 30 israelische, US, saudi-arabische und britische Offiziere die angeblich ISIS-Kämpfer in Syrien mit Nachrichten und Unterstützung beliefern, so verlautet es. Der tödliche Angriff kam, nachdem Wladimir Putin neue “Einsatzregeln”  in Syrien erteilt hat, in denen er schwört,  jedes Flugzeug, das die syrische Armee auf syrischem Land bedroht, “abzuschießen”. (Quelle) pz

      

 Irrenhaus Deutschland

26.09.16  Gemischte Meldungen der letzten Tage: Oberschleuserin Merkel räumte "Fehler" in der Flüchtlingspolitik ein, wolle aber weitermachen wie bisher. Die CSU fordert eine "Obergrenze" von 200.000 Asylanten jährlich und bugsiert sich damit politisch endgültig ins Aus. (Mit der CSU kommt das Chaos nur einige Monate später.) Die "Wies`n" drohen zu floppen. Deutlich weniger Besucher, dafür mehr Sexualdelikte. In Flensburg haben die Linken (total gaga) beantragt, auch Dinge "genderneutral" zu benennen (z.B. StaubsaugerIn, BleistiftanspitzerIn). In Schweden denken ca. 80% der Polizisten über eine Kündigung nach. Brandenburgs MiniPräsi Woidke stuft jeden Übergriff als "Rechts" ein, solange, bis das Gegenteil bewiesen ist. Merkel fordert die Deutschen auf, in arabischen Ländern Urlaub zu machen; kein Witz! Di Misere möchte aus Rücksicht auf die "Flüchtlinge" die deutschen Bildungsstandards senken.    

Kniefall Trumps

Screenshot blick.ch

25.09.16  blick.ch: "Israel hatte im Sechstagekrieg 1967 den palästinensischen Ostteil Jerusalems erobert und 1980 annektiert. seitdem bezeichnet es Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt.

Wie die meisten UNO-Mitglieder erkennen die USA die Annexion nicht an. Jerusalems endgültiger Status soll demnach erst im Rahmen von Nahost-Friedensverhandlungen bestimmt werden. Ein vom US-Kongress 1995 verabschiedetes Gesetz, das Jerusalem zu Israels Hauptstadt erklärte, wurde bis heute von keinem US-Präsidenten umgesetzt. ... Netanjahu wollte noch am selben Tag auch Trumps Rivalin Hillary Clinton treffen."

Empfehlen Sie diese Seite auf:

LESETIPP
Druckversion Druckversion | Sitemap
© ottendorf-demo